TSV Generalversammlung 2019

Nach dem Bericht der einzelnen Abteilungen standen die Wahlen der Abteilungsleiter sowie der Beisitzer und des Jugendleiters auf der Tagesordnung. Große Überraschungen blieben aus, alle bestehenden Amtsinhaber wurden wiedergewählt: Andrea Lübben bleibt Jugendleiterin. Abteilungsleiterin Fitness ist erneut Gabi Freundl (Zumba und Kinderturnen), Abteilungsleiterin Gymnastik bleibt Maria Rummel, unterstützt von Übungsleiterin Maike Bederna. Abteilungsleitung Tennis übernimmt wieder Wolfgang Zoßeder und Theo Wimmer die Abteilung Tischtennis. In der Abteilung Tennis werden Mitspieler für ein neues Herrenteam gesucht.Bereits zu Beginn der Saison gab es einen Wechsel bei der Fußballabteilung: Marc Tjong folgte auf Markus Stangl. Etwas Anlaufschwierigkeiten gab es bei den Ersten Herren, aber die Rückrunde werde besser, gab Marc Tjong bekannt. Beisitzer alt und neu sind Markus Fischberger, Julian Neußer und Tobias Proksch. Jeder Besitzer sei mit seinen „Spezialgebieten gut dabei“ und für den Verein sehr wichtig, betonte Peter Müller.

 

Es folgte der Kassenbericht über das Geschäftsjahr 2018 von Wolfgang Altinger und Rechnungsprüfung durch Toni Schillhuber, der dem Kassenwart eine präzise Kassenführung bescheinigte. Einstimmig wurde der Vorstand daraufhin entlastet. Zufrieden zeigten sich Vorstand als auch Kassenchef über die stabile Haushaltslage.

 

Defizite sind hingegen im Jugendbereich erkennbar, hier sollte der Verein dringend etwas tun. Im Moment gibt es keine Jugenden mehr bei Tischtennis und Tennis. Volleyball sowie Mädchenturnen sind als Angebote ebenfalls weggefallen. Ottmar Probst vom Kawasaki Club Wasserburg sprach daher klare Worte, es müsse mehr im Verein für die Jugend getan werden, um Angebote als Alternative zu Playstation und Smartphone zu finden. Probst sprach sich auch dafür aus, die Abteilungen besser untereinander zusammenzubringen. Der Wunsch nach einem Defibrillator im Schulgebäude kam von Gabi Freundl, hier muss noch die Zuständigkeit geklärt werden.

 

Ein großes Lob vom Vorsitzenden galt der Gemeinde, die den Verein sehr unterstütze, als auch einigen großzügigen Spendern. Das Jahr endet mit dem traditionellen Weihnachtsessen der  Fußballer am 21.12.2019. - Ausführlicher Bericht im nächsten Bürgerblatt folgt. –

 

TSV- Schriftführerin Maike Bederna

 


23.10.19

Ein Dank an die AOK

Einmal Salzburg und zurück

Der Wunsch kam direkt aus der Gruppe, dass die Gymnastik-Damen des TSV Soyen einmal einen gemeinsamen Ausflug unternehmen sollte. Ziel und Datum standen bald fest. So wurde aus der Busfahrt nach Salzburg zugleich der Saisonabschluss vor den Sommerferien. Wie wir im nach hinein feststellen, eine ausgesprochen gelungene Fahrt, mit großer Beteiligung, viel Harmonie und guter Laune. Nach pünktlicher Abfahrt ging es über Seebruck, dann zur Autobahn Richtung Salzburg. Kurz, und vor allem unkompliziert, wurde besprochen, wer was unternehmen wollte. So übernahm Marianne Oberpriller eine Gruppe und ging mit ihnen zur Festung Salzburg, der zweite Teil schlenderte zum Mirabellgarten, bewunderte die tollen Anlagen und den herrlichen Konzertsaal im Schloss, und das immer noch bei ausgesprochen angenehmen Temperaturen und vor allem ohne Regen. Nach dem genussreichen Pflichtbesuch im Cafe Mozart und einem gemütlichen Spaziergang durch die Getreidegasse erfüllte sich aber bald das alte Sprichwort, „wenn Engel reisen, öffnen sich die Schleusen“. Wir lernten also auch noch den berühmten „Salzburger Schnürlregen“ kennen. Der Gang Richtung Dom wurde dadurch automatisch wesentlich flotter und ungemütlicher, was allerdings der Schönheit dieses gigantischen und imposanten Bauwerks absolut keinen Abbruch tat. Pünktlich trafen sich beide Gruppen dann wieder am Busterminal „Nonntal“ und alle erzählten begeistert von ihren tollen Eindrücken. Ein schöner Ausflug, mal sehen, ob es eine Wiederholung, natürlich mit einem anderen attraktiven Ziel, im nächsten Jahr gibt.

 

Maria Rummel – 31. Juli  2019

 


News vom TSV Soyen

Vorbereitungen für das große Vereinsjubiläum 2020

 

Einig ist man sich über den Ort: dieser soll sich direkt am Ort des Geschehens, also am Schulparkplatz und den schulischen Sportanlagen befinden. Da der vorhandene Platz relativ begrenzt ist, müssen die Maße des Hauptfestzeltes, der sanitären Anlagen, sowie der weiteren Zeltanbauten oder Nebengebäuden genau bekannt sein. Insgesamt müssen die Verantwortlichen also sparsam mit dem Platz umgehen – eine durchaus knifflige Angelegenheit.

Vorinformiert per Mail über das Event wurden bislang alle wichtigen Sportvereine des Umlands, sowie natürlich alle Soyener Vereine, die hoffentlich fleißig mitfeiern werden.

 Neben der Lokalität stehen aktuell bereits folgende Dinge fest: der Hendlbrater und weitere Verköstigung, ein Auftritt der kultigen Rock-Cover-Band „“Justs  Duty Free“ (Rock&Pop - Deutscher Preisgewinner von 2018) um den Soyener Sänger Georg Neugebauer. Dieser Termin wurde dingfest gemacht. Auch die Bands der weiteren Abende stehen inzwischen fest, so wird die „Wasserburger Stadtkapelle“ speziell für das Fest spielen, und auch die „Blaskapelle Kraiburg“  ist mit von der Partie. Weiterhin wird, wie auch auf anderen Vereinsfesten, auf jeden Fall mindestens eine Bar aufgebaut.

In Diskussion stehen derzeit ein Weißbierkarussell, das einen gewissen Platzbedarf erzeugen würde, sowie eine einheitliche Festkleidung aller Beteiligten, die in Richtung Trachtenhemden und Schürzen angeboten werden soll – Näheres folgt in einem der nächsten Bürgerblattausgaben.