Alles über Corona aus dem Raum Rosenheim

Covid-19 Lagebericht 7.5.21

509 Personen (am 28.04.2021: 504) sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 450, Stadt: 59). Von den Verstorbenen waren 19 (am 28.04.2021: 19) Personen unter 60 Jahren. 344 (am 28.04.2021: 342) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden 5 Personen gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon waren 2 Personen über oder gleich 80 Jahren und 3 Personen zwischen 60 und 80 Jahren. Einer dieser Verstorbenen war in einem Heim betreut worden.

 

Bislang wurden dem Gesundheitsamt 2.487 Fälle (Landkreis 1.868, Stadt 619) (am 28.04.2021: 2.181) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die südafrikanische Variante (B1.351), über den bereits berichtet wurde, in 3 Fällen (familiäre Häufung im Landkreisgebiet) um die brasilianische Varianten (P.1) und in allen anderen Fällen um die britische (B.1.1.7). Hiervon wurden dem Gesundheitsamt seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 28.04.2021 24 Uhr 306 Fälle gemeldet. Alle Fälle sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten.

 

73 (am 28.04.2021: 94) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 21 Patienten (am 28.04.2021: 19) auf einer Intensiv-station.

 

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 07.05.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 171,52 (am 28.04.2021: 160,50), für den Landkreis Rosenheim bei 102,55 (am 28.04.2021: 115,56).

 


Covid-19 Lagebericht 30.4.21

Seit dem 29.03.2021:
• sind 10 Personen verstorben, 7 von ihnen litten an Vorerkrankungen. 7 der 10 Verstorbenen befanden sich in stationärer Behandlung.
• sind zwei Personen mit einem Alter unter 60 Jahren verstorben, beide waren symptomatisch an der britischen Variante erkrankt. Eine davon litt an Vorerkrankungen. Von den beiden Personen war eine stationär untergebracht.

 

Seit Beginn der Pandemie sind 295 Bewohner/-innen von Heimen im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben. Zuletzt verstarb eine Heimbewohnerin am 12.04.2021.

 

Bislang wurden dem Gesundheitsamt 2.183 Fälle (Landkreis 1.649, Stadt 534) (am 22.04.2021: 1.993) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die südafrikanische Variante (B.1.351), über den bereits berichtet wurde, in zwei Fällen handelt es sich um die brasilianische Variante (P.1 Linie B.1.1.28), in allen anderen Fällen um die britische (B.1.1.7). Hiervon wurden dem Gesundheitsamt seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 22.04.2021 24 Uhr 190 Fälle gemeldet. Alle Fälle sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten.

 

94 (am 22.04.2021: 92) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 19 Patienten (am 22.04.2021: 20) auf einer Intensiv-station.

 

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 29.04.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 160,50 (am 22.04.2021: 173,09), für den Landkreis Rosenheim bei 115,56 (am 22.04.2021: 136,99).

 

____________________

 


Covid-19 Lagebericht 23.4.21

Dem Gesundheitsamt wurden 10 Personen (am 15.04.2021: 4) gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon waren 4 Personen über oder gleich 80 Jahren und 4 Personen zwischen 60 und 80 Jahren. Keiner dieser Verstorbenen war in einem Heim betreut worden.

 

Bislang wurden dem Gesundheitsamt 1.993 Fälle (Landkreis 1.508, Stadt 485) (am 15.04.2021: 1.677) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die südafrikanische Variante (B1.351), über den bereits berichtet wurde, in allen anderen Fällen um die britische (B.1.1.7). Hiervon wurden dem Gesundheitsamt seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 15.04.2021 24 Uhr 316 Fälle gemeldet. Alle Fälle sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten.

 

92 (am 15.04.2021: 91) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 20 Patienten (am 15.04.2021: 19) auf einer Intensivstation.

 

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 23.04.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 173,09 (am 15.04.2021: 132,18), für den Landkreis Rosenheim bei 136,99 (am 15.04.2021: 127,43).

 


Covid-19 Lagebericht 16.4.21

Mittlerweile wurde bei mindestens 14.064 Personen eine Genesung dokumentiert. 494 Personen (am 08.04.: 490) sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 438, Stadt: 56). Von den Verstorbenen waren 17 (am 08.04.: 17) Personen unter 60 Jahren. 338 (am 08.04.: 334) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden 4 Personen (am 08.04.: 3) gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon waren 4 Personen über oder gleich 80 Jahren. 2 dieser Verstorbenen waren in einem Heim betreut worden.

 

Der weit überwiegende Teil der seit 1. März gemeldeten Fälle (ca. 73 Prozent) bewegt sich im Alterssegment zwischen 15 und <60 Jahren.

 

Bislang wurden dem Gesundheitsamt 1.677 Fälle (Landkreis 1.263, Stadt 414) (am 08.04.: 1.367) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die südafrikanische Variante (B1.351), über den bereits berichtet wurde, in allen anderen Fällen um die britische (B.1.1.7). Hiervon wurden dem Gesundheitsamt seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 08.04. 24 Uhr 310 Fälle gemeldet. Alle Fälle sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten. Im März betrug die Rate positiver britischer Varianten an allen positiv gemeldeten Fällen 60,4%, im April bislang 68,6. Seit dem letzten Wochenbericht liegt sie sogar bei 74,3%.

 

91 (am 08.04.: 86) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 19 Patienten (am 08.04.: 18) auf einer Intensivstation.

 

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 16.04.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 132,18 (am 08.04.: 124,31), für den Landkreis Rosenheim bei 127,43 (am 08.04.: 86,10).

 

Covid-19 Lagebericht 10.4.21

490 Personen (am 31.03.: 487) sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 435, Stadt: 55). Von den Verstorbenen waren 17 (am 31.03.: 16) Personen unter 60 Jahren. 334 (am 31.03.: 334) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden 3 Personen (am 31.03.: 6) gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon waren zwei Personen zwischen 60 und 80 Jahren und eine Person unter 60 Jahre. Keiner dieser Verstorbenen war in einem Heim betreut worden.

 

Bislang wurden dem Gesundheitsamt 1.367 Fälle (Landkreis 1.024, Stadt 343) (am 31.03.: 1.154) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die südafrikanische Variante (B1.351), über den bereits berichtet wurde, in allen anderen Fällen um die britische (B.1.1.7). Hiervon wurden dem Gesundheitsamt seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 31.03. 24 Uhr 213 Fälle gemeldet. Alle Fälle sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten.

 

86 (am 31.03.: 99) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 18 Patienten (am 31.03.: 18) auf einer Intensivstation.
Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 09.04.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 124,31 (am 31.03.: 107,00), für den Landkreis Rosenheim bei 86,10 (am 31.03.: 114,41).

 


Covid-19 Lagebericht 1.4.21

487 Personen (am 25.03.: 481) sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 432, Stadt: 55). Von den Verstorbenen waren 16 (am 25.03.: 16) Personen unter 60 Jahren. 334 (am 25.03.: 331) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden 6 Personen (am 25.03.: 3) gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon waren 4 Personen über oder gleich 80 Jahren und zwei Personen zwischen 60 und 80 Jahren. 2 dieser Verstorbenen waren in einem Heim betreut worden.
Bislang wurden dem Gesundheitsamt 1.154 Fälle (Landkreis 877, Stadt 277) (am 25.03.: 925) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die südafrikanische Variante (B1.351), über den bereits berichtet wurde, in allen anderen Fällen um die britische (B.1.1.7). Hiervon wurden dem Gesundheitsamt seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 25.03. 24 Uhr 229 Fälle gemeldet. Alle Fälle sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten. Im März betrug die Rate positiver britischer Varianten an allen positiv gemeldeten Fällen 60,4%, seit dem letzten Wochenbericht liegt sie sogar bei 81,0%. 99 (am 25.03.: 107) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 18 Patienten (am 25.03.: 13) auf einer Intensivstation.

 

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 01.04.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 107,00 (am 25.03.: 119,59), für den Landkreis Rosenheim bei 114,41 (am 25.03.: 99,87).

 

Übersicht über Infektionsumfeld und Testanlass für den Zeitraum 26.03.-31.03.2021 bei neu gemeldeten Fällen (Stand 31.03. 24 Uhr):

 


Covid-19 Lagebericht 26.3.21

Von den Verstorbenen waren 16 (am 18.03.: 16) Personen unter 60 Jahren. 331 (am 18.03.: 328) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden 3 Personen gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Alle 3 Personen waren über oder gleich 80 Jahre, keine Person ist in einem Heim betreut worden. Bislang wurden dem Gesundheitsamt 925 Fälle (Landkreis 697, Stadt 228) (am 18.03.: 738) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die südafrikanische Variante (B1.351), über den bereits berichtet wurde, in allen anderen Fällen um die britische (B.1.1.7). Hiervon wurden dem Gesundheitsamt seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 18.03. 24 Uhr 187 Fälle gemeldet. Alle Fälle sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten.107 (am 18.03.: 100) CO VID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 13 Patienten (am 18.03.: 16) auf einer Intensivstation. Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 26.03.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 119,59 (am 18.03.: 207,71), für den Landkreis Rosenheim bei 99,87 (am 18.03.: 106,76).


Covid-19 Lagebericht 19.3.21

Von den Verstorbenen waren 16 (am 11.03.: 15) Personen unter 60 Jahren. 328 (am 11.03.: 328) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurde eine Person gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben ist. Die Person war unter 60 Jahre, sie war nicht in einem Heim untergebracht.

 

Bislang wurden dem Gesundheitsamt 738 Fälle (Landkreis 557, Stadt 181) (am 11.03.: 482) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die südafrikanische Variante (B1.351), über den bereits berichtet wurde, in allen anderen Fällen um die britische (B.1.1.7). Hiervon wurden dem Gesundheitsamt seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 11.03. 24 Uhr 256 Fälle gemeldet. Alle Fälle sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten.

 

100 (am 11.03.: 103) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 16 Patienten (am 11.03.: 17) auf einer Intensivstation.

 

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 19.03.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 207,71 (am 11.03.: 138,47), für den Landkreis Rosenheim bei 106,76 (am 11.03.: 79,98).


Covid-19 Lagebericht 12.3.21

Bislang wurden dem Gesundheitsamt 482 Fälle (Landkreis 395, Stadt 87) (am 04.03.: 330) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die südafrikanische Variante (B1.351), über den bereits berichtet wurde, in allen anderen Fällen um die britische (B.1.1.7). Hiervon wurden dem Gesundheitsamt seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 04.03. 24 Uhr 152 Fälle (am 04.03.: 143) gemeldet. Alle Fälle sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten, der Anteil der besorgniserregenden Varianten an der Gesamtfallzahl seit dem letzten Wochenbericht beträgt 51,2%.

 

103 (am 04.03.: 103) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 17 Patienten (am 04.03.: 18) auf einer Intensivstation.

 

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 12.03.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 138,47 (am 04.03.: 91,27), für den Landkreis Rosenheim bei 79,98 (am 04.03.: 85,33).

 


Covid-19 Lagebericht 5.3.21

Mittlerweile wurde bei mindestens 12.487 Personen eine Genesung dokumentiert. 475 Personen (am 25.02.: 474) sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Land-kreis: 422, Stadt: 53). Von den Verstorbenen waren 15 (am 25.02.: 14) Personen unter 60 Jahren. 326 (am 25.02.: 326) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurde eine Person gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben ist. Die Person war unter 60 Jahre, sie war nicht in einem Heim untergebracht.
Bislang wurden dem Gesundheitsamt 330 Fälle (Landkreis 285, Stadt 45) (am 25.02.: 187) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die südafrikanische Variante (B1.351), über den bereits berichtet wurde, in allen anderen Fällen um die britische (B.1.1.7). Hiervon wurden dem Gesundheitsamt seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 25.02. 24 Uhr 143 Fälle gemeldet. Alle Fälle der bestätigten besorgniserregenden Varianten sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten, der Anteil der besorgniserregenden Varianten an der Gesamtfallzahl beträgt 50,9%.
103 (am 25.02.: 97) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 18 Patienten (am 25.02.: 12) auf einer Intensivstation.
Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 05.03.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 91,27 (am 25.02.: 66,09), für den Landkreis Rosenheim bei 85,33 (am 25.02.: 84,95).

Impfungangebot wird ausgeweitet

1.3.21

Da sich bisher erst 54.249 Menschen registriert haben, ruft der Leiter des Impfzentrums, Hans Meyrl, alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich zu registrieren:

 

Auch die Menschen, die nicht zu den im Moment zur Impfung berechtigten Personengruppe gehören, sollen sich registrieren. Die Priorisierung wird über das EDV-System BayIMCO dann automatisch vorgenommen. Nur wenn eine ausreichend große Anzahl an Anmeldungen vorliegt, kann sichergestellt werden, dass die Terminkapazitäten voll ausgeschöpft werden können. Es kann durchaus sein, dass man schneller an die Reihe kommt, als man glaubt.“


Covid-19 Lagebericht 26.2.21

1.3.21

474 Personen (am 18.02.: 472) sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 421, Stadt: 53). Von den Verstorbenen waren 14 (am 18.02.: 13) Personen unter 60 Jahren. 326 (am 18.02.: 325) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden zwei Personen gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon war eine Person über oder gleich 80 Jahre und eine Person unter 60 Jahre. Eine dieser Verstorbenen war in einem Heim betreut worden.

 

Bislang wurden dem Gesundheitsamt 187 Fälle (Landkreis 166, Stadt 21) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die südafrikanische Variante (B1.351), über den bereits berichtet wurde, in allen anderen Fällen um die britische (B.1.1.7). Hiervon wurden dem Gesundheitsamt seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 18.02. 24 Uhr 127 Fälle (Landkreis 111, Stadt: 16) gemeldet. Alle Fälle sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten.

 

97 (am 18.02.: 99) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 12 Patienten (am 18.02.: 15) auf einer Intensivstation.


Covid-19 Lagebericht 12.2.21

462 Personen (am 04.02.: 454) sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 411, Stadt: 51). Von den Verstorbenen waren 13 (am 04.02.: 12) Personen unter 60 Jahren. 317 (am 04.02.: 312) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden 2 Personen gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon war eine Person über oder gleich 80 Jahren und eine Person unter 60 Jahren. Keiner dieser Verstorbenen war in einem Heim betreut worden.

 

124 (am 04.02.: 135) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 17 Patienten (am 04.02.: 16) auf einer Intensivstation.

 

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 12.02.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 67,66 (am 04.02.: 64,52), für den Landkreis Rosenheim bei 45,54 (am 04.02.: 78,06).

 


Covid-19 Lagebericht 22.1.2021

Mittlerweile wurde bei mindestens 9527 Personen eine Genesung dokumentiert. 430 Personen (am 14.01.: 417) sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 382, Stadt: 48). Von den Verstorbenen waren 12 (am 14.01.: 12) Personen unter 60 Jahren. 297 (am 14.01.: 289) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden 6 Personen gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon waren 5 Personen über oder gleich 80 Jahren und eine Person zwischen 60 und 80 Jahren. 4 dieser Verstorbenen waren in einem Heim betreut worden.
150 (am 14.01.: 157) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 17 Patienten (am 14.01.: 20) auf einer Intensivstation.
Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 22.01.2021 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 127,46 (am 14.01.: 225,02), für den Landkreis Rosenheim bei 133,16 (am 14.01.: 163,39).

Das Gesundheitsamt Rosenheim kann die positiv Gemeldeten weiterhin tagesaktuell telefonisch und schriftlich über ihre Infektion informieren und die erforderlichen Infektionsschutzmaßnahmen anordnen. Auch die engen Kontaktpersonen können zeitnah kontaktiert und ebenfalls eine häusliche Quarantäne angeordnet werden.


Schnelltest für den Landkreis

Hier werden die Schnelltests von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des BRK kommissioniert und anschließend ausgeliefert. „Wir sind sehr dankbar für diese Unterstützung. Diese großartige Zusammenarbeit ermöglicht eine schnelle Verteilung der Schnelltests an die Stellen, die sie benötigen“, sagt Stefan Forstmeier, Leiter des Sachgebietes Öffentliche Sicherheit und Ordnung, zuständig für den Katastrophenschutz im Landkreis Rosenheim.

 

Zusätzlich zu den bereits verteilten rund 36.000 Corona-Schnelltests hat das Bayerische Rote Kreuz in dieser Woche eine weitere Lieferung mit etwa 31.000 Schnelltests erreicht. Die Auslieferung an die Kliniken, Alten- und Pflegeheime, Behinderteneinrichtungen, ambulanten Pflegedienste sowie niedergelassenen Ärzte wird derzeit vorbereitet. Die Tests werden verwendet, um Bewohner, Patienten und Mitarbeiter regelmäßig auf eine Infektion mit dem Corona-Virus zu testen. Damit soll eine Einschleppung und Verbreitung des Virus verhindert werden. Das Ergebnis des Schnelltests ist in der Regel nach 15 Minuten sichtbar. Die Corona-Schnelltests werden den Landkreisen und kreisfreien Städten kostenlos und in großer Stückzahl vom Freistaat Bayern zur Verfügung gestellt.


Lagebericht Covid 19 - 7.1.2021

Fallzahlenentwicklung:

 

Seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 27.12.2020 24 Uhr wurden dem Gesundheitsamt 818 neue Fälle für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet. Bisher sind insgesamt 11.408 Fälle (am 27.12.: 10.590) von COVID-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten (Landkreis: 8.979, Stadt: 2.429). Mittlerweile wurde bei mindestens 8.370 Personen eine Genesung dokumentiert. 390 Personen (am 27.12.: 342) sind bis zu diesem Zeitpunkt an und mit der Erkrankung gestorben (Landkreis: 350, Stadt: 40). Von den Verstorbenen waren 9 (am 27.12.: 9) Personen unter 60 Jahren. 270 (am 27.12.: 232) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden 35 Personen gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon waren 28 Personen über oder gleich 80 Jahren und sieben Personen zwischen 60 und 80 Jahren. 31 dieser Verstorbenen waren in einem Heim betreut worden.

 

155 (am 27.12.: 123) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 22 Patienten (am 27.12.: 16) auf einer Intensivstation. Die 7-Tages-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 28.12.2020 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 130,60 (am 27.12.: 210,85), für den Landkreis Rosenheim bei 106,76 (am 27.12.: 163,78).

Lockdown wird schärfer

Kontaktbeschränkungen werden verschärft werden

 

Die Kontaktbeschränkungen werden noch einmal verschärft, wie Merkel weiter erläuterte. Bisher dürfen sich maximal fünf Menschen ab 14 Jahren aus zwei Haushalten treffen. Nun sollen die Regeln vom vergangenen März wieder gelten und private Zusammenkünfte laut der Kanzlerin nur noch im "Kreis des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person" erlaubt.

 

15-km-Bewegungsbeschränkung für Corona-Hotspots

 

Beschlossen haben Bund und Länder darüber hinaus Bewegungseinschränkungen. Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) soll es eine Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort geben, "sofern kein triftiger Grund vorliegt". Einkaufen, Reisen und tagestouristische Ausflüge sollen dabei nicht als triftiger Grund gelten.

 

Derzeit liegen bundesweit rund 70 Städte und Landkreise über diesem Wert. In Bayern sind es fast zwei Dutzend Landkreise und kreisfreien Städte. Rosenheim Landkreis sowie die Stadt gehören momentan nicht dazu.(Stand 5.1.2021

 

Testpflicht für Reiserückkehrer

 

Darüber hinaus verständigten sich Bund und Länder auf eine Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten im Ausland. Wer nach Deutschland einreist, muss einen aktuellen Corona-Test vorlegen und trotzdem zunächst in Quarantäne, wie Merkel ankündigte. In Bayern war eine solche Regelung schon vor Weihnachten beschlossen worden.

Ein besonderes Ehrenamt

Stattfinden werden sie im Bildungszentrum des Kreisverbands Rosenheim des Bayerischen Roten Kreuzes. Zudem sind die Lehrgänge für die interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenfrei, weil sie von den Sparkassenstiftungen Zukunft und der Sozialstiftung des Landkreises Rosenheim gefördert werden.

 

Inhaltlich werden fachliche und soziale Grundkenntnisse vermittelt. Sie sind Grundlage für eine aktivierende Pflege, soziale Betreuung und Begleitung von älteren Menschen. Ein erfolgreicher Abschluss befähigt zur grundpflegerischen Versorgung von pflegebedürftigen Menschen. Die kommt selbstverständlich Personen im familiären Umfeld zugute. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erklären sich aber auch bereit, im Bedarfsfall ehrenamtlich in Pflegeeinrichtungen tätig zu werden.

 

Der Lehrgang umfasst 120 Stunden Theorie einschließlich Prüfung sowie 80 Stunden Praktikum in einer Senioreneinrichtung. Interessierte können sich unverbindlich auf der Homepage www.brk-rosenheim.de anmelden. Die zuständige Ansprechpartnerin beim BRK Anne Eisenhut wird anschließend zu einem persönlichen Beratungs- und Orientierungsgespräch einladen.


Covid-19 Lagebericht 18.12.2020

 

Aktuell werden dem Gesundheitsamt Rosenheim täglich zwischen 130 und 150 neue Fälle gemeldet. Die Zahl der seit dem letzten Wochenbericht gemeldeten Fälle liegt bei 656 und ist somit um 37 niedriger als in der Vorwoche.

 

Seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 10.12.2020 24 Uhr wurden dem Gesundheitsamt 656 neue Fälle (Vorwoche 693) für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet. Bisher sind insgesamt 9.795 Fälle von COVID-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten (Landkreis: 7.706, Stadt: 2.089). Mittlerweile wurde bei mindestens 7.055 Personen (Vorwoche 6.572) eine Genesung dokumentiert. 312 Personen (Vorwoche 283) sind bis zu diesem Zeitpunkt an und mit der Erkrankung gestorben (Landkreis: 282, Stadt: 30). Von den Verstorbenen waren 9 (Vorwoche 9) Personen unter 60 Jahren. 210 (Vorwoche 189) Verstorbene waren über 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden 24 Personen gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon waren 18 Personen über und sechs Personen unter 80 Jahren. Elf dieser Verstorbenen waren in einem Heim betreut worden.

 

143 (Vorwoche 101) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 20 Patienten (Vorwoche 10) auf einer Intensivstation.

 

Verteilung der Gesamtzahl der Fälle und der Genesenen auf die Gemeinde:

 

Bei der berichteten Verteilung der Fälle auf die Gemeinden kann es durch festgestellte Ausbrüche z.B. in Pflegeeinrichtung zu einer deutlich höheren Fallzahl kommen als in umliegenden Gemeinden. Im Rahmen von Reihenuntersuchungen werden hier Fälle entdeckt, die in anderen Gebieten nicht entdeckt wurden, so dass die Fallzahlen kein Abbild der Erkrankungen in der Bevölkerung darstellen. Hierbei werden auch Personen positiv getestet, die einen Verlauf ohne Symptome zeigen. Zusätzlich kann das Testverhalten zu regionalen Unterschieden führen. Deshalb kann man im Moment keine Rückschlüsse auf eine höhere oder niedrigere Gefahr in den unterschiedlichen Gemeinden ziehen. Aufgrund von Aktualisierungen kann es zu Veränderungen kommen.

 


Die 7-Tages-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 18.12.2020 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 196,69, für den Landkreis Rosenheim bei 203,19.

 


Harter Lock down ab Mittwoch

Ab Mittwoch wird noch einmal stärker heruntergefahren. Die bisherigen Maßnahmen reichen nicht sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten.

 

Von Mittwoch bis mindestens 10. Januar werden die meisten Geschäfte des Einzelhandels geschlossen - offen bleiben nur Läden für Lebensmittel und den notwendigen täglichen Bedarf.

 

Auch Friseure, Kosmetikstudios und Massagepraxen müssen schließen. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich. Restaurants dürfen weiter Speisen zum Mitnehmen verkaufen. Auch an den Schulen und Kindertagesstätten werden die Kontakte deutlich eingeschränkt. "Das bedeutet, dass Kinder - wann immer möglich - zu Hause betreut werden. Und daher werden ab 16. Dezember, also ab Mittwoch, die Schulen grundsätzlich geschlossen. Es soll eine Notfallbetreuung geben. Wie es nach den bayerischen Ferien am 11. Januar an den Schulen weitergeht, ist noch offen.

 

Es bleibt bei den bisherigen Kontaktbeschränkungen für Weihnachten: Treffen dürfen sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten, plus dazugehörige Kinder unter 14 Jahren. Nur für die Weihnachtstage vom 24. bis 26. Dezember dürfen vier weitere Personen aus dem engsten Familienkreis zum eigenen Haushalt dazukommen - also Ehe- oder Lebenspartner, Eltern, Kinder, Geschwister, Geschwisterkinder und deren Haushaltsangehörige.

 

Gottesdienste sollen nur unter strengen Auflagen möglich sein. "Wir werden dazu Gespräche mit den Kirchen führen, das wird das Bundesinnenministerium machen.Es wird Gottesdienste nur mit Maske, mit Anmeldung und ohne Gesang geben.


Covid-19 Lagebericht 11.12.2020

 

283 Personen (Vorwoche 269) sind bis zu diesem Zeitpunkt an und mit der Erkrankung gestorben (Landkreis: 257, Stadt: 26). Von den Verstorbenen waren 9 (Vorwoche 9) Personen unter 60 Jahren. 189 (Vorwoche 177) Verstorbene waren über 80 Jahre alt. Dem Gesund wurden 10 Personen gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon waren neun Personen über und eine Person unter 80 Jahren. Acht dieser Verstorbenen waren in einem Heim betreut worden. 101 (Vorwoche 75) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 10 Patienten (Vorwoche 11) auf einer Intensivstation.
Die 7-Tages-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 11.12.2020 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 210,85, für den Landkreis Rosenheim bei 213,91.

 

 

 

Verteilung der Gesamtzahl der Fälle und der Genesenen auf die Gemeinde:

 

Bei der berichteten Verteilung der Fälle auf die Gemeinden kann es durch festgestellte Ausbrüche z.B. in Pflegeeinrichtung zu einer deutlich höheren Fallzahl kommen als in umliegenden Gemeinden. Im Rahmen von Reihenuntersuchungen werden hier Fälle entdeckt, die in anderen Gebieten nicht entdeckt wurden, so dass die Fallzahlen kein Abbild der Erkrankungen in der Bevölkerung darstellen. Hierbei werden auch Personen positiv getestet, die einen Verlauf ohne Symptome zeigen. Zusätzlich kann das Testverhalten zu regionalen Unterschieden führen. Deshalb kann man im Moment keine Rückschlüsse auf eine höhere oder niedrigere Gefahr in den unterschiedlichen Ge-meinden ziehen. Aufgrund von Aktualisierungen kann es zu Veränderungen kommen.

 

 

 


Covid19 Lagebericht 04.12.2020

 

Von den Verstorbenen waren 9 (Vorwoche 7) Personen unter 60 Jahren. 177 (Vorwoche 164) Verstorbene waren über 80 Jahre alt. 75 (Vorwoche 70) COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 11 Patienten (Vorwoche 8) auf einer Intensivstation.
Die 7-Tages-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 04.12.2020 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 242,33, für den Landkreis Rosenheim bei 171,43.

 

 

 

Verteilung der Gesamtzahl der Fälle und der Genesenen auf die Gemeinde:

 

Bei der berichteten Verteilung der Fälle auf die Gemeinden kann es durch festgestellte Ausbrüche z.B. in Pflegeeinrichtung zu einer deutlich höheren Fallzahl kommen als in umliegenden Gemeinden. Im Rahmen von Reihenuntersuchungen werden hier Fälle entdeckt, die in anderen Gebieten nicht entdeckt wurden, so dass die Fallzahlen kein Abbild der Erkrankungen in der Bevölkerung darstellen. Hierbei werden auch Personen positiv getestet, die einen Verlauf ohne Symptome zeigen. Zusätzlich kann das Testverhalten zu regionalen Unterschieden führen. Deshalb kann man im Moment keine Rückschlüsse auf eine höhere oder niedrigere Gefahr in den unterschiedlichen Gemeinden ziehen. Aufgrund von Aktualisierungen kann es zu Veränderungen kommen.