Mahnfeuer in Kirchreit

 

Die Resonanz auf diese Aktion war überwältigend, mit einer beeindruckenden Teilnehmerzahl, die nicht nur aus dem Landkreis Rosenheim stammte. Sogar Kennzeichen aus entfernteren Städten wie Mühldorf, Bad Aibling und Erding waren zu erkennen. Die Wasserburger Polizei besuchte zweimal das Mahnfeuer in Kirchreit und konnte dabei keine Beanstandungen feststellen. Das "Kirchreiter Buckel", weithin sichtbar nahe der B15, wurde somit zu einem Symbol des Protests.

Die Zusammenarbeit zwischen den veranstaltenden Landwirten und den unterstützenden Branchen, darunter Bäcker, Metzger, Gastronomen und Handwerksbetriebe, wurde als äußerst positiv wahrgenommen. Dies verdeutlicht, dass die Anliegen der Landwirte auf breite Zustimmung stoßen und die verschiedenen Sektoren gemeinsam für ihre Interessen einstehen.

Es bleibt abzuwarten, ob es im Soyener Gemeindegebiet zu weiteren derartigen Veranstaltungen kommen wird. Die Landwirte setzen weiterhin darauf, ihre Anliegen auf friedliche Weise in die Öffentlichkeit zu tragen und hoffen auf eine konstruktive Auseinandersetzung mit den politischen Entscheidungsträgern.