Stehtische sind perfekt


Stehtische sind perfekt, fördern die Kommunikation und das Miteinander – wenn man - ja, wenn man die richtige Größe hat. Schaut man aber aus einem Rollstuhl also aus 1,25 m hoch, sieht man höchstens unter die von unten wenig spannende Tischplatte, manchmal klebt ein Kaugummi drunter, und wenn der Rollifahrer sein Glas oder seinen Teller abstellen will, gleicht das einer Übung beim Physiotherapeuten. Eine Lösung? – unmöglich? Nein! Es gibt den „one for two“, einen Tisch, der mit seinen beiden Platten in verschiedenen Höhen sitzenden und stehenden Menschen an einem Tisch Platz bietet. Vorbei ist, dass der, der im Rollstuhl sitzt, sich auf die Frage konzentrieren muss „wo lasse ich meinen Laptop und mein Redekonzept und mein Glas und meinen Teller“ und interessante Gespräche gehen wortwörtlich über seinen Kopf hinweg. Beim „one for two“ sitzen am Ende des dann doch etwas längeren Smalltalks Menschen mit und ohne Behinderung ganz entspannt auf „Couchhöhe“, auch weil der an dem Tisch Stehende sich bequem „hiflagga“ kann und so ein wenig in Richtung Rollstuhlnutzer abtaucht. Zum ersten Mal kam der Tisch gleich ganz prominent zum Einsatz, und zwar als die Projektgruppe „Barrierefreies Bauen in Stadt und Landkreis Rosenheim“ einen Aufzug im Amtsgericht Rosenheim als gutes Beispiel für Inklusion wertete und während eines kleinen Empfangs bei der Direktorin des Amtsgerichtes die Vorzüge des „one for two“ kennenlernen konnte.
https://bauen-barrierefrei-rosenheim.de

Die Tische können für Events ausgeliehen werden, der Nutzer muss sie allerding selbst abholen.