Kommt die Alterserhöhung

 

In Bayern kümmern sich circa 326.000 aktive Feuerwehrleute, davon rund 315.000 ehrenamtlich, um den Brandschutz. Sie leisten Feuerwehrdienst in rund 7.500 Freiwilligen Feuerwehren und 7 Berufsfeuerwehren der bayerischen Städte und Gemeinden sowie in circa 161 Werk- und 52 Betriebsfeuerwehren. Besonders erfreulich dabei ist, dass die Anzahl der weiblichen Dienstleistenden mit über 32.000 Feuerwehrfrauen kontinuierlich zunimmt. Gemäß dem bayrischen Feuerwehrgesetz endet die aktive Dienstzeit bei der Feuerwehr mit Erreichen des 65. Lebensjahres. Diese Regelung, die streng eingehalten wird, hat dazu geführt, dass alle aktiven Feuerwehrmitglieder nach Erreichen dieser Altersgrenze keine Möglichkeit mehr haben, sich weiterhin aktiv am Feuerwehrdienst zu beteiligen.
Doch nun liegt Veränderung in der Luft. Laut Kreisbrandrates besteht eine Bewegung zur Änderung dieser Vorschrift. Eine Novellierung des Gesetzes sieht vor. "Das Innenministerium muss darüber entscheiden, das Gesetz zu ändern",
Die Kreisbrandräte aus ganz Oberbayern setzen sich entschieden für die Erhöhung der Altersgrenze um zwei Jahre ein. Diese Maßnahme würde es den engagierten Feuerwehrleuten ermöglichen, weiterhin aktiv am Feuerwehrdienst teilzunehmen und ihre wertvolle Erfahrung und Expertise einzubringen.