Köstliche und wärmende Wintergemüse


Spezielle Winter- und Lagergemüse bereichern den Speiseplan in der kalten Jahreszeit. Diese Gemüsearten sind oft regional, vor allem aber saisonal und manchmal auch aus dem eigenen Garten, wissen die Fachleute der Bayerischen Gartenakademie.
Wintergemüse wachsen während des Sommers und können lange auf den Beeten stehen bleiben, denn durch den milden Herbst legen sie oft noch an Größe recht kräftig zu. Vor den Frösten jedoch wird Lagergemüse geerntet.
Letzte Gemüse im Beet
Feldsalat, Rosenkohl, Grünkohl und Lauch gehören zu den Salaten und Gemüsen, die am längsten auf den Beeten stehen. Wo kein Schnee eine isolierende Schicht gebildet hat, war das Auflegen eines dicken Vlieses (auch mehrlagig) bei den vorherrschenden tiefen Temperaturen nötig. Die Vliesauflage schützt zudem vor einem steten Temperaturwechsel sowie vor Wintersonne, die ebenfalls das Wintergemüse auf dem Beet schädigen kann. Und trotzdem sind die Lauchstangen oder die Blätter des Feldsalates bei starkem Frost gefroren. Rechtzeitiges Ernten für den zeitnahen Bedarf war deshalb sinnvoll.
Ansonsten bleiben Grün- und Rosenkohl, Feldsalat und Lauch weiterhin auf dem Beet stehen (am besten mit Vliesauflage) und werden nach Bedarf geerntet, wenn die die Pflanzenteile nicht durch Frost steif gefroren sind. Steigen die Temperaturen, erholen sich die Pflanzen und wachsen manchmal sogar noch etwas weiter.
Lagergemüse nun aufbrauchen
Lagergemüse werden in Kellerschächten, Garagen, auf (Nord-)Balkonen, in Gartenhäuschen usw. aufbewahrt. Dort ist es zwar kalt, jedoch ohne Frost. Doch bei den tiefen frostigen Temperaturen mussten kühle Lagermöglichkeiten im Haus bzw. Keller gesucht werden. Die Lagerräume zuhause sind meist viel zu warm, so dass nun Möhren, Sellerie, Rote Bete und Pastinake, sowie Kartoffeln austreiben oder schrumpeln. Kontrollieren Sie deshalb stetig Ihre Vorräte und bereiten Sie Gerichte mit den Lagergemüsen zu. Die Winterküche kann mit Chinakohl, Rote Bete, Möhren, Pastinaken und anderen sehr vielfältig, gesund und bunt sein. Nutzen Sie erst die kleineren und schrumpeligeren Knollen.
Neben klassischen Gemüsesuppen und deftigen Eintöpfen gibt es eine Vielzahl raffinerter Verwendungsmöglichkeiten. Neu interpretiert werden Wintergemüse zum Highlight. Die folgenden Beispiele sprechen oft auch Leute an, die dem winterlichen Gemüse wenig Beachtung schenken. Oder kennen Sie Pastinaken-Püree, Rote Bete-Carpaccio, Ofen-Wintergemüse mit Schafskäse, Möhren-Pastinaken-Quiche, karamellisierten Rosenkohl? Kombiniert mit verschiedenen Nüssen als Topping liefert dies wertvolle Fette.