Gut getimt für Arbeitnehmer

Das neue Jahr steht in den Startlöchern und damit beginnt für viele auch wieder die Urlaubsplanung. Die gute Nachrichte: Die Feiertage fallen 2023 wesentlich günstiger als in diesem Jahr. Mittels Brückentage lässt sich ganz schön viel rausholen. Wir zeigen Euch wie.

So sieht die perfekte Urlaubsplanung für 2023 aus:

Heilige drei Könige fällt auf den Freitag, 6. Januar. Nimmt man sich 4 Urlaubstage vom 2. bis 5. Januar kommt man auf maximal 9 Tage.

Tag der Arbeit ist 2023 am Montag, 1. Mai. Wer vier Tage Urlaub nimmt -vom 2. bis zum 5. Mai, bringt es auf maximal 9 zusammenhänge freie Tage.

Ostersonntag ist am 9. April. Nimmt man sich vom 3. April bis zum 6. April frei und von 11. April bis zum 14. April (also 8 Tage Urlaub) bringt man es auf unglaubliche 16 Tage und damit das Doppelte.

Christi Himmelfahrt ist am Donnertag, 18. Mai. Geschickt geplant muss man 4 Tage Urlaub nehmen – vom 15. bis zum 17. Mai und dann noch zusätzlich den 19. Mai. Ergebnis: insgesamt 9 freie Tage am Stück.

Pfingstmontag ist am 29. Mai – das bedeutet, mit vier Urlaubstagen vom 30. Mai bis zum 2. Juni gewinnt man 9 Tage frei.

Fronleichnam wird im kommenden Jahr am Donnerstag, 8. Juni, begangen. Wer sich 4 Tage Urlaub genehmigen lässt, nämlich vom 5. Juni bis zum 7. Juni und dann noch zusätzlich den 9. Juni kommt noch mal auf 9 freie Tage.

Mariä Himmelfahrt (nur in Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung) ist  2023 am Dienstag, 15. August. Das bedeutet, man nimmt sich am Montag, 14. August frei und dann noch nach Mariä Himmelfahrt am 16. bis 18. August und bringt es so auf wiederum auf 9 zusammenhängende Urlaubstage.

Tag der Deutschen Einheit ist am Dienstag. 3. Oktober. Wer also am Montag, 2. Oktober frei macht und dann wieder vom 4. Oktober bis 6. Oktober, hat wieder 9 freie Tage.

Allerheiligen fällt im kommenden Jahr auf Mittwoch, 1. November. Wer geschickt planen will, sollte sich am 30. und 31. Oktober frei nehmen und dann auch noch den 2. November und 3. November (macht 4 Urlaubstage) und bringt 9 freie Tage.

Der Heilige Abend fällt 2023 auf einen Sonntag. Für die geschickte Planung hier: Urlaub beantragen vom Mittwoch, 27. Dezember bis Freitag, 29. Dezember – sind schon mal 9 zusammenhängende Tage. Dann kommt ein Samstag, ist der 10. freie Tag. Am Sonntag, 31. Dezember ist dann Silvester und dann kommt am Montag Neujahr. Bedeutet sagenhafte 12 freie Tage.

Insgesamt bedeutet das: mit 42 beantragten Urlaubstagen könne man rein rechnerisch 100 Tage gemütlich daheim oder irgendwo anders auf der Welt verbringen. Natürlich hat nicht jeder so viele Urlaubstage zur Verfügung. In der Regel sind es 30. Also gut überlegen, wann man diese Tage einsetzt.