Gemeinsam die Tiere unterstützen

Herstellung von Vogelfutter ist kinderleicht

Die Tage werden kälter, die Böden sind teilweise stark gefroren. Nicht immer finden heimische Vögel noch genug Futter, um gut durch die Winterzeit zu kommen. Für einige Familien aus dem Altlandkreis Grund genug, um sich in die Küche zu stellen und gemeinsam Vogelfutter herzustellen. Das Kümmern der zuhause bleibenden Vögel begeistert auch Kinder sehr.

Viele Futtervarianten gibt es im Handel zu kaufen, doch auch das selbst hergestellte Vogelfutter taugt den Tieren.

Hier ein Grundrezept für alle Vogelfutter-Varianten:

300 Gramm Kokosfett (alternativ Rindertalg oder Butterschmalz) in einem Topf auf der Kochplatte erhitzen, aber nicht kochen lassen. Ins weiche Fett zwei Esslöffel Speiseöl und etwa 300 Gramm gemischte Körner (Sonnenblumenkerne, Hanfsaat, gehackte Nüsse) unterrühren.

Für Weichfutterfresser wie Amsel, Drossel oder Rotkehlchen eignen sich statt Sonnenblumenkernen besonders gut Haferflocken, Weizenkleie und Rosinen.

Die weiche Masse wird anschließend in Förmchen gefüllt und ins Kalte gestellt.

Bei der Vogelfutterherstellung haben alle Familienmitglieder Spaß. Bereits Kleinkinder können mithelfen und die Masse in den Förmchen verteilen oder beim Auslegen im Garten unterstützen.

Tanja Geidobler