Gutes Spiel - keine Punkte

 

Kämpferische TSV-Elf verliert unglücklich mit 0:1

 

Zunächst lieferten der SV Forsting und der TSV Soyen, bei diesem Nachholspiel, eine solide A-Klassenpartie vor über 120 Zuschauern ab. Die Soyener, die zum Vergleich der letzten Spieltage mit Thomas Probst, Matthias Bederna, Andreas Baumgartner, Tobias Proksch sowie Fabian Bederna auf 5 Stammspieler verzichten mussten, ließen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Sie blieben geduldig und erarbeiteten sich gegen die anfänglich überlegenen Gastgeber immer mehr Ballbesitzphasen. Geschickt versuchte der TSV immer wieder seine schnellen Spitzen mit Pascal Ridinger und Quirin Bacher in Szene zu setzen. Glück hatten die in der Abwehr sehr gut agierenden Soyener in der 32.´ bei einem 20 Meterschuss von Johannes Ettmüller, der an die Querlatte von Luca Fischers Tor krachte. Bis zur Pause funktionierten weiterhin die Abwehrreihen beider Teams exakt, sodass der 0:0 Pausenstand berechtigt war.
Nach der Pause ließ es die Soyener Elf weiter ruhig und abgeklärt angehen. Dem SVF unterliefen in ihren Offensivbewegungen zu viele Fehlpässe und technisch unsaubere Aktionen, um ernsthaft Druck aufzubauen, jedoch verlagerte sich das Spielgeschehen immer mehr in die Hälfte der Soyener. Forsting forcierte ab der 75.´das Tempo enorm und kam dadurch neben einem Lattentreffer, auch sonst noch zu Chancen. Es lag an Keeper Fischer, der mehrfach brenzliche Aktionen bravourös meisterte und den TSV im Spiel hielt. Soyens Abwehr, um den umsichtigen Alex Gröger, stand weiterhin gut – man durfte schon an ein Remis denken. Es kam anders! In der 86.´blieb es Max Haneberg, dem „Größten“ auf dem Platz vorbehalten, die letzte Ecke aus fünf Metern zum Siegtreffer einzuköpfen. Spätestens nach diesem Tor war der Wille der „Rotschwarzen“ gebrochen. Die letzten TSV Angriffe verpufften in den Abwehrreihen des SVF und der besonnen leitende SR Florian Neubert pfiff das unterhaltsame Match ab. Eine großartige, kämpferische Leistung der „TSV-Rumpfelf“ wurde nicht mit etwas Zählbarem belohnt.
Für den TSV geht es bereits am kommenden Ostermontag (18.30 Uhr) beim nächsten Aufstiegsaspiranten, dem SV Aschau II, weiter.