Küchen und Speiseabfälle

 

 

 

Der Gesetzgeber verlangt von den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern grundsätzlich die getrennte Erfassung von Bioabfällen. Unter Bioabfällen sind neben Garten- und Parkabfällen auch Küchen- und Speiseabfälle zu verstehen. Gartenabfälle aus privaten Haushalten erfasst der Landkreis Rosenheim seit langem über die Wertstoffhöfe und Kompostieranlagen. Um die im Gesetz geforderte Getrennterfassungspflicht für alle Bestandteile des Bioabfalls umzusetzen, hat der Landkreis Rosenheim ein Bringsystem für Küchen- und Speiseabfälle an den Wertstoffhöfen sowie auf den Kompostieranlagen Bruckmühl und Eiselfing eingeführt. Für die Landkreisbürgerinnen und -bürger gibt es damit seit Anfang 2017 die Möglichkeit, ihre in Tüten und Behältern gesammelten Küchen- und Speiseabfälle an diesen Standorten zu entsorgen. Erfasst werden Bioabfälle aus privaten Haushalten in haushaltsüblichen Mengen. Diese Sammlung ist nicht für gewerbliche Mengen (Kantinen, Restaurants) gedacht bzw. geeignet. Weitere Hinweise zu allen Sammelstellenerhalten Sie unter:
www.abfall.landkreis-rosenheim.de

 

Wie funktioniert die Sammlung?

 

Um die Sammlung möglichst einfach und komfortabel zu machen, werden den Landkreisbürgerinnen und -bürgern ein (bei Bedarf auch mehrere) 10l-Kunststoffbehälter und dazu passende Papiertüten kostenfrei bei den Wert-Stoff Höfen und Kompostieranlagen Eiselfing und Bruckmühl angeboten. Darin können dann alle Küchen- und Speise-Abfälle im Haushalt gesammelt und wieder auf den 42 Wertstoffhöfen im Landkreis Rosenheim und den oben genannten Kompostieranlagen entsorgt werden. Dort nehmen Sie die Papiertüte aus dem Sammelbehälter und werfen diese in die dafür vorgesehene Tonne. Der leere 10l-Behälter kann wieder mit nach Hause genommen und mit einer neuen Papiertüte befüllt werden.
Tipp:
Nasse/fettige Abfälle zusätzlich in Küchenrolle oder Zeitungspapier einwickeln.
Abgabe nur in den speziellen Papiertüten– nur so können die Küchenabfälle vollständig
kompostiert werden – Zeitungspapier und Küchenrolle oder Papierservietten stören
nicht. Falls keine Papiertüte zur Hand ist, Behälter mit Zeitungspapier auslegen.
Keine Plastiktüten oder kompostierbare Plastiktüten (Maisstärke, bioabbaubarer Kunststoff) verwenden, da diese zum Verrotten viel Zeit benötigen und somit den Kompostierprozess behindern.