Digitaltag für 60plus

 

Tipps und Tricks rund um Handy, Laptop und Tablet kamen gut an. Ein Austausch, der Zukunft hat: In Soyen gibt es regelmäßig Veranstaltungen und Vorträge zu Themen, die ältere Generationen interessieren.

Beispielsweise wurde am Freitag eine Wissens-Stunde angeboten, bei dem die Technik-Erläuterung als Schwerpunkt galt. „Digital unterwegs sein“ – lautete die jüngste Veranstaltung von Soyens Generation 60plus.

Seniorenreferent Peter Rummel begrüßte neben den Referenten des Bildungswerks Rosenheim, Barbara Schwendenmann, Eva Eckhardt und Lothar Thaler, zahlreiche Interessierte in der Grundschule. „Die Digitalisierung ist sehr wichtig, gerade auch im Alter“, so Rummel. Für viele Menschen sei der Umgang mit den neuen Medien noch fremd. Die Kommunikation und Organisation des alltäglichen Lebens finden aber immer mehr über digitale Geräte statt. Jeder solle auf einmal wissen, was es mit Smartphone, Tablet oder Apps auf sich hat.

Ausgerüstet mit den eigenen Handys und Tablets, teilten sich die Senioren in zwei Gruppen auf. Beratung und die Frage, welches Handy am besten zu einem passt, war das große Thema der ersten Gruppe. Hier durften verschiedene Geräte ausprobiert werden.

Mit Einstellungen und Optimierungen am eigenen Gerät beschäftigte sich die zweite Gruppe. Querbeet durfte alles gefragt werden und es wurde, sowohl in Gruppen- als auch Einzelberatungen, gezeigt, wie man beispielsweise Bilder verschickt oder neue Apps aufs Handy lädt.

„In der Familie habe ich das Gefühl, blöde Fragen zu stellen, es ist toll, es jetzt hier in der Gruppe zu lernen“, freute sich eine Teilnehmerin.

Ein Vortrag zum Thema „Kriminales rund um Digitales“ rundete die gelungene Veranstaltung ab. Am Ende gingen alle mit viel neuem Wissen nach Hause. „Jetzt kann ich meine Enkel beeindrucken“, schmunzelte eine Teilnehmerin.

Tanja Geidobler