„Daheim wohnen bleiben

so lange wie möglich“

 

Kleine Veränderungen in Haus und Wohnung können für Menschen mit Demenz große Erleichterung bringen!

Räumliche Orientierung geben durch

-        Bilder an Türen und Schränken, die zeigen was sich dahinter befindet

-        übersichtliche Gestaltung der Räume mit nicht zu vielen Möbel und ohne verwirrende Dekoration

 

Ø  Vor Stürzen und Verletzungen schützen durch

-        Entfernen von Stolperfallen wie Teppichen, Kabeln, Blumentöpfen usw.

-        Anbringen von Haltegriffen und Handläufen – am besten in Kontrastfarben zum besseren Erkennen

 

Ø  Angst vor Dunkelheit verringern durch

-        ausreichende, blendfreie Beleuchtung in allem Räumen. Ganz wichtig: Nachtlichter oder Bewegungsmelder gerade für nächtlichen Toilettengang oder bei nächtlicher Unruhe

-        Gestaltung von Wänden, Vorhängen etc. in hellen Farben

 

Ø  Angst vor Alleinsein verringern durch

-        Anbringen von Sitzplätzen in Küche, Bügelzimmer etc., damit Betroffene bei Haushaltsarbeiten mit dabei sein können

-        Offenlassen von Türen um Blickkontakt zu ermöglichen

 

Ø  Generell gilt: Vertrautes schafft Sicherheit! Daher sinnvolle und notwendige Umstellungen so früh als möglich vornehmen.

Ø  Die Wohnberaterin oder der Wohnberater Ihrer Gemeinde oder auch die Fachstelle Wohnberatung unterstützt Sie dabei gerne und gibt kompetent, unverbindlich und kostenfrei weitere Informationen.

·        Fachstelle Wohnberatung im Landratsamt Rosenheim

·        Brigitte Neumaier

·        Telefon:  08031 392 2281 

E-Mail:    brigitte.neumaier@lra-rosenheim.de