Bareuther macht den Unterschied

Nach 2:4 TSV auf Abstiegsrang gelandet

 

Dank der Offensivstärke von Matthias Bareuther und Patrick Kainz beendete der SV Albaching nicht nur seine Torflaute, sondern kam durch das 4:2 (3:1) gegen den TSV Soyen auch zum ersten Sieg seit dem 28. August.

Albaching versuchte von Anfang an sein Heil in der Offensive. Bereits nach 10 Minuten pfiff der gerecht leitende SR Hans Rappolder einen berechtigten Elfmeter für den SVA, jedoch die Hausherren nutzten die Chance durch Sebastian Gschwendtner nicht. Der scharf getretene Strafstoß ging über das Gehäuse. Albaching blieb trotzdem am Drücker. Nachdem der überragend spielende SVA-Sturmführer Bareuther schon mehrmals ohne Folgen auf das TSV-Tor zugesteuert war, machte er in der 18. und 25. Minute ernst. Eine äußerst fahrlässige Deckungsarbeit ermöglichte dem schnellen Stürmer einen Doppelpack. Fast identische Tore brachten den TSV früh gegen die agileren Albachinger in Rückstand, obwohl sich bis zu diesem Zeitraum die Kontrahenten egalisierten. Ein Pfostenschuss von Pascal Ridinger in der 35. Min. zeugte davon, dass auch Soyen Chancen für Tore hatte. Kaum zogen aber die Gastgeber das Tempo wieder an, wurde es gefährlich. So auch in der 30. Spielminute als Bareuther im Strafraum gefoult wurde. Den fälligen Elfer verwandelte Simon Ettmüller nun sicher zum 3:0. Kurz vor der Pause brachte der aufmerksame Thomas Probst, nach einem Torwartfehler vom SVA-Keeper Bernhard Edelbergmeier den TSV auf 1:3 heran.

Nach der Pause versuchten die Gäste ihr Offensivspiel zu intensivieren, spielten dabei den Hausherren aber erst recht in die Karten. Die SVA-Konter wären tödlich gegen eine oft unsortierte TSV Abwehr gewesen, aber auch die Gastgeber spielten unkonzentriert und fahrlässig. Erst in der 60 Minute gelang das vorentscheidende 4:1. Sebastian Gschwendtner schloss den über mehrere Stationen gut angelegten Angriff mit einem 25 Meter-Hammer ab. Danach hatte der SVA gegen angeschlagene Gäste das Spiel im Griff. Stellenweise war die fahrige TSV-Abwehr indisponiert und machte es den Hausherren möglich, noch weitere Chancen herauszuspielen. Weder Kainz noch Bareuther konnten allerdings noch einmal zuschlagen. In der 87. Minute gelang Pascal Ridinger das Ergebnis, mit der ersten realen Chance im zweiten Spielabschnitt, für den TSV auf 2:4 verkürzen.

Die Reserve verlor die anschließende C-Klassen-Begegnung gegen den SV Albaching II mit 2:1 - Torschütze für Soyen, Michael Kulinyak.

 

Text&Foto: SBB