Mit der RSA ins

Kino nach Waldkraiburg

In den Herbstferien war es endlich wieder, nach 2-jähriger Corona-Zwangspause, soweit und es ging für 151 Kinder, gemeinsam mit ihren Jugendberaterinnen und drei Azubis, zu einem fröhlichen und auch ein bisschen gruseligen Kinonachmittag ins Cinewood nach Waldkraiburg.Wie die letzten Jahre bereits auch, konnten die Kinder wieder zwischen zwei Filmen  wählen.Sie hatten die Auswahl zwischen „HuiBuh und das Hexenschloss“ und „Lyle- mein Freund, das Krokodil“.

 

Nachdem sich die Kinder mit reichlich Popcorn, Nachos und literweise Spezi & Fanta ausgestattet hatten, machte sich der erste Teil der Gruppe auf dem Weg zu dem Abenteuer mit Lyle dem Krokodil.In dem Film ging es darum, das ein Junge namens Josh mit seinen Eltern gezwungenermaßen nach New York ziehen muss und sich dort nur sehr schwer einlebt.Eines Tages lernt er Lyle das Krokodil kennen, welches auf dem Dachboden des neuen Hauses wohnt.Lyle ist allerdings kein gewöhnliches Krokodil, denn es kann singen und Klavier spielen.  Lyle wird sehr schnell ein Freund der Familie und spielt mit den Kindern aus der Nachbarschaft, bis eines Tages ein eigensinniger Nachbar darauf besteht, dass das Krokodil in einen Zoo gehört.

 

Kurze Zeit darauf machte sich auch die zweite Gruppe auf dem Weg zu dem extra für uns reservierten Kinosaal.

Bei „HuiBuh und dem Hexenschloss“ bittet die kleine Hexe Ophelia HuiBuh um Hilfe. Sie ist im Besitz eines sehr wertvollen Zauberbuchs, das unter keinen Umständen in falsche Hände gelangen darf. Doch die böse Hexe Erla ist bereits hinter dem mysteriösen Buch her. Also macht sich HuiBuh, zusammen mit seinem Freund Julius, auf den Weg in den gruseligen Hexenwald, um das Buch zu retten.

 

Nachdem beide Filme zu Ende waren, ging es, mit vollgeschlagenen Bäuchen und noch einigen Resten von Popcorn & Chips, wieder zurück Nachhause. Die Kinder fragten bereits voller Eifer, wann denn der nächste Ferienausflug stattfinden würde.