Christkönigsonntag

Wir Katholiken feiern heute den Christkönigsonntag; dieser bildet den Schlusspunkt in unserem Kirchenjahr. Ist Christkönig für uns ein froher Tag, an dem wir dankbar sind, Jesus Christus als König zu haben? Die evangelische Kirche feiert heute den Ewigkeitssonntag, einen eher stillen, ruhigen Tag,
an dem man der Verstorbenen in besonderer Weise gedenkt.

Gibt es zwischen beiden Tagen einen inneren Zusammenhang?

Meiner Meinung nach Ja – es ist die Frage nach unserer Zukunft!
Anders gesagt: Wer spricht einmal das letzte Wort über uns? Die Erben? Die öffentliche Meinung? Unsere Verwandten, Bekannten, Arbeitskollegen, die mehr oder weniger gut mit uns auskamen?
Vielleicht auch gar keiner?

Gibt es nicht noch ein tieferes Wort?
Am Christkönigsfest hören wir ein Evangelium, in dem es um ein letztes Wort geht:

Einer der Verbrecher, die neben Jesus (am Kreuz) hingen, sagte:
Jesus, denk an mich, wenn du in dein Reich kommst.
Jesus antwortete ihm: Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.

Jesus spricht über den reumütigen Menschen neben ihm das letzte Wort,
das end-gültig sein wird:
ein Wort der Vergebung und des Lebens, eines Lebens, das im Tod nicht abbricht,
sondern auf seine Vollendung zuläuft:
wenn alle Schuld vergeben ist,
dann wird dieser Räuber Frieden gefunden haben,
durch IHN, der am Kreuz gesiegt hat und unseren Tod in Leben wandelte.

Weil Christus nicht im Tod geblieben ist, ist er der Herr – über Leben und Tod.
Deswegen spricht ER das letzte Wort über uns.

Das lässt mich hoffen:
denn wer sich diesem König anvertraut, findet das Paradies – heute noch…

Anregung durch einen Text von Markus Lerchl

Gabi Aringer, Gemeindereferentin im PV Edling