Aus der Gemeinderatssitzung

In der jüngsten Gemeinderatssitzung in Soyen informierte Bürgermeister Thomas Weber die Gemeinderäte und zahlreichen Zuschauer darüber, dass auch die zweite Bewerbung beim Förderprogramm ELER (Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums) abgelehnt wurde.

In einem Telefonat kurz vor der Sitzung wurde aber ein anderes Förderprogramm auf Gewährung einer Zuwendung beim Amt für Ländliche Entwicklung in Aussicht gestellt. Die Förderung liege bei 60 Prozent der Bruttobaukosten. „Die Chancen, diese Förderung zu erhalten, stehen gut“, so Weber. Mit einem Ergebnis sei in ungefähr vier Wochen zu rechnen.

Die Gemeinderäte waren mehrheitlich der Meinung, dass man diese vier Wochen Wartezeit noch in Kauf nehmen solle, gerade im Hinblick darauf, dass witterungsbedingt vor März ohnehin wenig passieren könne und Ausschreibungen gemacht werden müssen. „Die Bevölkerung erwartet eine schöne Ortsmitte, an den vier Wochen soll es nun nicht scheitern“, fasste Gemeinderatsmitglied Dr. Hans Hinterberger zusammen.

Martin Krieg verwies auf die viele Arbeit des Arbeitskreises. Da er nicht an eine Förderung glaube, sollten die Arbeiten in Eigenregie so schnell wie möglich beginnen.

Der Gemeinderat stimmte einer Bewerbung auf Gewährung einer Zuwendung beim Amt für Ländliche Entwicklung mit zwei Gegenstimmen zu.

Text: Tanja Geidobler