Kampfsieg im 2. Saisonspiel

Der TSV Soyen gewinnt nach hartem Kampf in Emmering

 

Schon im Vorfeld der Partie war allen Beteiligten klar, dass das keine leichte Partie werden würde. Die Emmeringer, die nicht gerade für ihren schönen Fußball, sondern vielmehr für ihre weiten Bälle und ihr hartes Einsteigen bekannt sind, hatten genauso wie der TSV ihr erstes Saisonspiel deutlich verloren. So galt es für beide Mannschaften den absoluten Fehlstart in die neue Saison zu verhindern.

Der TSV Soyen musste geschwächt in die Partie gehen. Glatt 6 Stammspieler fehlten dem TSV. Auch Trainer Werner Rumpf war nicht in Emmering. Vertretung war Torwarttrainer und Soyener Legende Wolfang „Pauli“ Maier.

Trotz der klaren Vorgabe auf lange Bälle achtzugeben, kam es prompt zum 0:1 aus Sicht der Soyener. Nach einem Ballverlust in der gegnerischen Hälfte schalteten die Emmeringer blitzschnell und kamen über die linke Seite, spielten den Ball flach in die Mitte auf den alleinstehenden Josef Wagenstetter. Dieser musste nur noch einschieben. Torwart Luca Fischer war chancenlos.

Trotz des frühen Rückstands spielte die Maier-Elf weiter munter auf und belohnte sich prompt. Nach einem klasse Zusammenspiel der Soyener Offensivkräfte musste Pascal Ridinger nur noch aus kurzer Distanz einnetzen.

Nun hatte Soyen die Oberhand und den Gegner gut im Griff. Nur 10 Minuten nach dem 1:1 konnte Pascal Ridinger auf 2:1 aus Sicht der Soyener erhöhen. Nach einer wuseligen Situation am Emmeringer 16-Meterraum konnte der TSV-Stürmer mit dem Kopf das Spielgerät hinter die Linie befördern.

Im Anschluss beruhigte sich das Spiel. Beide Mannschaften agierten passiv und wollten nichts riskieren.

Nach dem Wiederanpfiff sah die Partie ganz anders aus. Soyen wollte das Ergebnis verwalten, Emmering presste und kam immer wieder mit weiten Bällen (sie hatten tatsächlich keine andere Spielidee) gefährlich nahe an das Tor von Luca Fischer ohne allerdings zu wirklich gefährlichen Chancen zu kommen.

Ab der 70. Minute änderte sich dies aber abrupt. Nach einigen Standardsituationen bekamen die Emmeringer bei Eckstößen immer wieder Großchancen, die aber durch die aufmerksamen Florian Weghorn und Matthias Redenböck geklärt werden konnten.

In der 90. Minute wurde es nochmal richtig knapp. Nach einem Eckball kam ein Spieler der Heimelf mit dem Kopf an den Ball. Luca Fischer konnte mit einem starken Reflex den Ball abwehren und Florian Weghorn reagierte blitzschnell und klärte den Ball.

Kurz davor wurde Florian Stadlhuber von einem scheinbar überforderten Schiedsrichter mit einer 10-Minutenstrafe des Feldes verwiesen. Alles in einem geht der Soyener Sieg in Emmering in Ordnung, auch wenn beide Mannschaften noch Verbesserungspotential haben.