Tag des Denkmals

Der Tag des offenen Denkmals ist die größte Kulturveranstaltung Deutschlands. Seit 1993 wird sie von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, bundesweit koordiniert. Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days.

Faszination Denkmal

Ob Befestigungsanlagen, Schiffe oder Kirchen, Industrieanlagen, Schlösser oder Windmühlen, Wohnbauten, Gärten oder archäologische Plätze – die Denkmale in Deutschland ist genauso abwechslungsreich wie seine Landstriche. Und genau das macht den Tag des offenen Denkmals jedes Jahr so vielseitig, lebendig und faszinierend!

Diese Denkmalorte können am 11. September zum Beispiel in Haag besichtigt werden:

Großer Schlossturm in der mittelalterlichen Burganlage der Grafschaft Haag

Bergfried in der ehemaligen Burganlage der Grafschaft Haag, eines der bedeutendsten mittelalterlichen Baudenkmäler in Altbayern. Die unteren Geschosse des Schlossturms stammen aus dem 10.–12. Jh., die oberen der sieben Geschosse und die vier gotischen Erker entstanden um 1481. Auch die romanische Ringmauer und der kleine Torturm sind erhalten. Von 2014 bis 2018 wurden der große Schlossturm, der Burghof und die innere Ringmauer vollständig saniert, im 5. Stock befindet sich nun ein Trauzimmer.

 

Führung im Haager Schlossturm:

Von der Zeit der Grafschaft Haag erzählen nur noch die erhalten gebliebenen Bauten der einst prächtigen Burganlage: die beiden Schlosstürme und Teile der romanischen Burgmauer. Tauchen Sie ein in die Geschichte von anno dazumal und erleben Sie durch spannende Erzählungen bei einer Führung den großen Schlossturm und den Schlosshof hautnah.

 

Sonntag, 11.9.2022: 10:30 , 12:00 Uhr, 13:30 Uhr, 15:00 Uhr, 16:30  Uhr

 

Anmeldung: wandinger@markt-haag.de

Zehentstadel

Einzeldenkmal und Teil des Ensembles Haag. Der stattliche Satteldachbau mit Fledermausgauben stammt im Kern aus dem Spätmittelalter, im 18. Jh wurde er erweitert. Zunächst diente er als Zeughaus in der historischen Burganlage. Im frühen 20. Jh wurde der Ostbau als Sport- und Veranstaltungshalle genutzt, dann war der Stadel bis 1997 Teil der Moy-Brauerei. 2009–12 wurden Gebäudehülle und Dachtragwerk instandgesetzt. Teile der Gewölbekeller wurden zur Nutzung durch den Bauernmarkt umgebaut.

Freie Besichtigung des Zehentstadels:

Illustrationen zeigen die Baugeschichte des denkmalgeschützten Stadels vom Spätmittelalter bis heute sowie die künftige Nutzung nach dem geplanten Umbau.

Sonntag, 11.9.2022: 10:00  — 18:00  Uhr