Verdienter Dreier für Babensham

Illegale Tore brachten 1:4 Niederlage

 

Vom Start weg waren die Babenshamer vor 120 Zuschauern das aktivere und auch das dominantere Team. Aus ihrer spielerischen Überlegenheit generierten sie schon früh mehrere Chancen. Die längst verdiente Führung für den Ex-Kreis-Klassisten war jedoch illegal, denn Referee Volkan Kilic entschied in der 9. Minute fälschlich für Freistoß, den die Gäste zur Führung nutzten. Soyen benötigte einige Zeit, um wieder auf Betriebstemperatur zu kommen, dennoch hatte Thomas Probst in der 32. min. die große Konterchance zum Ausgleich. Die Babenshamer blieben aber die aktivere Mannschaft, besonders Markus Hartl und Eduard König machten ordentlich Betrieb und setzte ihre Offensivspieler gut in Szene. Meist jedoch war spätestens bei Keeper Luca Fischer Endstation. Auch Matthias Held und Matthias Ganslmeier verhinderten in den Minuten vor der Pause durch ihre Präsenz im Abwehrzentrum schlimmeres. Die knappe Führung war beim Seitenwechsel für die „Blauen“ verdient.

Der heimische TSV ließ sich im zweiten Abschnitt vom Rückstand jedoch nicht großartig aus dem Konzept bringen. Munter spielten sie nun mit, waren auf Augenhöhe mit dem TSV Babensham und erzielten durch ein Tormanngeschenk das 1:1. Keeper Seidl unterschätzte eine immer länger werdende Flanke von Matthias Redenböck total. Die „Rotschwarzen“ waren jetzt hellwach und hatten sogar die Chance nach einem gut vorgetragenen Konter in Führung zu gehen, jedoch scheiterte Quirin Bacher knapp am Gästetormann. Im weiteren Verlauf kam die Elf von Klaus Niederlechner wieder besser in die Partie, während sich bei den Soyenern Unsicherheiten ins Spiel einschlichen und sie sich zudem im Defensivverhalten immer wieder recht passiv verhielten. Die Gäste nutzten das brutal aus und ließen drei Treffen (65., 78. und 90. Minute) folgen. Leider übersah der ansonsten gut leitende Schiedsrichter, bei allen drei!!! Toren vorausgehende Abseitsstellungen. Soyen war geschlagen, wenn auch die Gegentreffer alle unglücklich und nicht Regelkonform waren, so gingen die Gäste, die das reifere Team stellten als verdienter Sieger vom Platz.