COVID-19-Lagebericht

 

Der vorliegende Lagebericht soll die aktuelle Situation in Stadt und Landkreis Rosenheim zu Erkrankungen mit dem neuartigen Coronavirus (COVID-19) widerspiegeln. Die Daten beruhen auf den Meldedaten nach dem Infektionsschutzgesetz bis zum 25.08.2022 24 Uhr. Aufgrund von Aktualisierungen kann es zu Veränderungen kommen.

 

    Fallzahlenentwicklung:

 

Seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 11.08.2022 24 Uhr wurden dem Gesundheitsamt 1.289 neue Fälle für Stadt und Landkreis Rosenheim (letzter Wochenbericht: 2.649) gemeldet.

 

Laut Dr. Wolfgang Hierl, Leiter des Rosenheimer Gesundheitsamtes, hat die 7-Tage-Inzidenz seit dem letzten Wochenbericht noch einmal deutlich abgenommen, die Sommerwelle ist weitgehend abgeklungen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile in der Stadt Rosenheim unter 200 und im Landkreis knapp darüber. In den letzten zwei Wochen wurden täglich zwischen 100 und 250 neue Fälle gemeldet. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass in die Statistik nur positive PCR-Befunde eingehen, nicht aber Antigen-Schnelltests. Durch den deutlichen Rückgang bei der Inanspruchnahme von PCR-Tests spiegelt die Statistik nicht die wahre Infektionsaktivität in der Bevölkerung wieder. Zudem ist damit zu rechnen, dass aufgrund der Urlaubsrückkehrer die Zahl der Infektionen – wie in den letzten beiden Jahren – schnell ansteigen wird.

 

Vor dem Hintergrund des morgen beginnenden Rosenheimer Herbstfests mahnt Hierl zu überlegtem Verhalten: „Jeder, der beabsichtigt, dieses Event zu besuchen, muss sich bewusstmachen, dass er auch Risiken eingeht. Wir haben nach der Frühjahrsdult in Landshut, der Bergkirchweih in Erlangen der Kulmbacher Bierwoche und zuletzt dem Gäubodenfest Straubing deutlich ansteigende Infektionszahlen erlebt. Ich erwarte den gleichen Effekt auch für die Region Rosenheim. Durch den hautnahen Kontakt mit Menschenmassen, durch lautstarke Gesänge in den Zelten, ohne Masken, ohne Abstand und ohne große Hygienemaßnahmen werden Viren sehr leicht übertragen. Eine Infektion kann bei Personen, die durch ihr Lebensalter, durch eine Beeinträchtigung des Immunsystems oder aufgrund chronischer Vorerkrankungen besonders gefährdet sind, einen schweren Krankheitsverlauf mit stationärer Behandlungsnotwendigkeit nach sich ziehen. Sie sollten sich daher einen Besuch der Bierzelte gut überlegen. Unbedingt sollte der nur mit einem vollständigen Impfschutz erfolgen. Die STIKO hat letzte Woche ihre Empfehlung zur 2. Auffrischimpfung auf das Alter ab 60 Jahren abgesenkt. Aber auch junge, gesunde Menschen haben ein Risiko, eine langwierige, teilweise sehr beeinträchtigende Folgeerkrankung (Post- und Long-COVID) zu erleiden. Ich appelliere dringend an alle Bürgerinnen und Bürger, die Rosenheimer Wiesn nur mit vollständigem Corona-Impfschutz zu besuchen. Bei typischen Erkältungssymptomen ist ein Besuch absolut tabu. Darüber hinaus empfehle ich dringend, vor und zwei Tage nach dem Wiesn-Besuch einen Corona-Selbsttest durchzuführen. Das gleiche gilt, wenn Sie bis zu 14 Tagen nach dem Besuch Kontakt mit vulnerablen Personen haben. Dort wo die gesetzlichen Regeln enden beginnt das mitmenschliche Verantwortungsgefühl.“

 

„Auch bei Dominanz der Omikron-Variante besteht laut RKI für vollständig geimpfte Personen aller Altersgruppen – insbesondere für Personen mit Auffrischimpfungen – weiterhin eine hohe Schutzwirkung gegenüber einer schweren COVID-19-Erkrankung“, erläutert Hierl.

 

Tabelle 1: Gemeldete Fälle, Genesene* und Verstorbene, berechnete 7-Tage-Inzidenz (Stand: 25.08.2022 24 Uhr); Bettenbelegung der Kliniken in Stadt und Landkreis Rosenheim durch Patienten mit einem COVID-19-Nachweis am 26.08.2022

                aktueller Berichtszeitraum               Letzter Wochenbericht

                Stadt und Landkreis Rosenheim      Stadt      Landkreis              Stadt und Landkreis Rosenheim      Stadt       Landkreis

Neufälle                1.289      246         1.043      2.649      551         2.098

Fälle gesamt*      156.508 30.012   126.496 155.045 29.731   125.314

Verstorbene (an und mit COVID)     886         132         754         885         132         753

7-Tage-Inzidenz   195,20    160,40   203,65   323,07   347,53   317,13

                25.08.2022           12.08.2022

Patienten in stationärer Behandlung             71                               78                    

davon Intensiv­stationen 8                                 5                      

 

*Aufgrund von Nachmeldungen und Korrekturen von 174 Fällen (Stadt: 35, Landkreis 139) in der Datenbank erhöhen sich die Gesamtfallzahlen im Vergleich zum letzten Wochenbericht entsprechend.

 

Von den 886 verstorbenen Personen waren 40 (am 11.08.2022: 40) Personen unter 60 Jahren. 586 (am 11.08.2022: 586) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Seit dem letzten Wochenbericht wurde dem Gesundheitsamt eine verstorbene Personen (am 11.08.2022: 1) gemeldet. Die Person ist in den letzten 14 Tagen verstorben. Die verstorbene Person war in einem Heim betreut worden.

 

    Situation in den Krankenhäusern:

 

Dr. Hierl bewertet die Lage zu Corona-Patienten in den Kliniken folgendermaßen: „Die Fallzahlen in den Kliniken in Stadt und Landkreis Rosenheim sind auf den Normalstationen in den letzten zwei Wochen im Durchschnitt gleichgeblieben, auf den Intensivstationen haben sie leicht zugenommen.

 

Seit dem letzten Wochenbericht kam es zu keinen bedeutenden neuen Ausbrüchen in Kliniken. Weitere Stationen mussten in der letzten Woche nicht geschlossen werden. Es wurden auch insgesamt weniger Fälle unter Mitarbeitern und Patienten gemeldet. Schwere Verläufe oder Todesfälle sind dem Gesundheitsamt nicht bekannt.

 

Problematisch bleibt jedoch der hohe krankheitsbedingte Personalausfall im ärztlichen und pflegerischen Bereich. Dadurch kommt es in den RoMed Kliniken zu einer massiven Belastung des Betriebs, weiterhin müssen elektive Eingriffe abgesagt oder verschoben werden und Betten können nicht betrieben werden. Die Zentralen Notaufnahmen sind durch die permanent hohe Zahl an Patienten und den Krankenstand des Personals stark belastet. „Das Gesundheitsamt beobachtet und analysiert die weitere Entwicklung sehr genau“, so Hierl.

 

    Situation in den Heimen:

 

In den Heimen in Stadt und Landkreis ereigneten sich bei Bewohnern und Mitarbeitern weiterhin Infektionen, insgesamt ist die Infektionsaktivität in den Einrichtungen seit dem letzten COVID-19-Lagebericht rückläufig. Die Verlaufsformen sind in der Regel milde und es erfolgten drei Hospitalisierungen bei Bewohnern. Positivtestungen werden derzeit vermehrt bei Mitarbeitern festgestellt, die aus dem Urlaub zurückkehren. Da Testungen bereits vor Wiederaufnahme der Tätigkeit erfolgen, unterbleibt ein Infektionseintrag in Einrichtungen im Regelfall. Aktuell bestehen COVID-19-Infektionsgeschehen in 14 (vor zwei Wochen: 16) Alten- und Pflegeheimen, in 4 Einrichtung ereigneten sich dabei Ausbrüche mit mehr als 3 Fällen bei Bewohnern. Betroffen waren insgesamt 32 (vor zwei Wochen: 45) Bewohner und 22 (vor zwei Wochen: 46) Mitarbeiter.

 

    Situation in Kindertagesstätten und Schulen:

 

Für den Zeitraum der letzten zwei Wochen wurde keine Gruppenschließung in Kitas übermittelt.

 

    Impfungen:

 

Tabelle 2: COVID-19-Impfungen in Stadt und Landkreis Rosenheim verbreicht durch das Impfzentrum Rosenheim (Stand: 25.08.2022) und Arztpraxen (Stand: 21.08.2022); Impfquoten berechnet auf Gesamtbevölkerung von Stadt und Landkreis Rosenheim

 

 

                Erst­impfungen    Impfquote            Zweit­impfungen                Impfquote            1. Auffrisch­impfungen      2. Auffrisch­impfungen

aktuell   210.308 64,65%   215.994 66,40% 151.638 13.173

 

 

 

Die berechneten Impfquoten sind ungenau, da keine Impfungen, die in anderen Landkreisen/Städten durchgeführt wurden, keine betriebsärztliche Impfungen und seit Oktober 2021 keine Klinik-Impfungen enthalten sind; zudem werden auch Personen aus anderen Landkreisen/Regionen in Stadt und Landkreis Rosenheim geimpft.

 

Insgesamt sind bis zum 25.08.2022 im gemeinsamen Impfzentrum der Stadt und des Landkreises Rosenheim 121.143 Erstimpfungen, 120.079 Abschlussimpfungen (Zweitimpfung oder einfache Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson), 67.766 Auffrischungsimpfungen und 3.236 Viertimpfungen durchgeführt worden. Seit dem 13.12.2021 wurden insgesamt 2.888 Kinderimpfungen im Impfzentrum Rosenheim durchgeführt.

 

Seit dem 31.03.2021 bis einschließlich 21.08.2022 haben niedergelassene Ärzte insgesamt 278.889 Erst-, Abschluss- und Auffrischungsimpfungen durchgeführt. Die Arztpraxen handeln unabhängig vom Impfzentrum Rosenheim.

 

Aktuell können impfwillige Bürger ab 5 Jahren im Impfzentrum in Rosenheim geimpft werden. Eine Registrierung ist unter www.impfzentren.bayern sowie in Ausnahmen telefonisch unter 08031/ 58 169 6666 möglich. Auf diesen Wegen können Termine für Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen vereinbart werden. Daneben können im Impfzentrum auch Impfungen ohne vorherige Terminvereinbarung durchgeführt werden. Dabei kann es allerdings zu längeren Wartezeiten kommen, sodass eine Terminvereinbarung dringend empfohlen wird.

 

Seit Montag, den 27. Juni 2022 findet der Betrieb des gemeinsamen Impfzentrums von Stadt und Landkreis Rosenheim im Malteserhaus, Rathausstraße 25, 83022 Rosenheim statt.

 

    Fallzahlen in den Gemeinden:

 

Bei der berichteten Verteilung der Fälle auf die Gemeinden kann es durch festgestellte Ausbrüche z.B. in Pflegeeinrichtung zu einer deutlich höheren Fallzahl kommen als in umliegenden Gemeinden. Im Rahmen von Reihenuntersuchungen werden hier Fälle entdeckt, die in anderen Gebieten nicht entdeckt wurden, so dass die Fallzahlen kein Abbild der Erkrankungen in der Bevölkerung darstellen. Hierbei werden auch Personen positiv getestet, die einen Verlauf ohne Symptome zeigen. Zusätzlich kann das Testverhalten zu regionalen Unterschieden führen. Deshalb kann man keine Rückschlüsse auf eine höhere oder niedrigere Gefahr in den unterschiedlichen Gemeinden ziehen. Aufgrund von Aktualisierungen kann es zu Veränderungen kommen.