Martin Krieg, vielen Dank an die Bürgerinnen und Bürger

Liebe Soyenerin, lieber Soyener,
als frisch gewählter Gemeinderat und ehemaliger Bürgermeisterkandidat von Soyen sage ich Danke. Danke an alle, die sich als Wahlhelferinnen und -helfer engagiert haben und dabei ihre Gesundheit zum Wohl der Allgemeinheit riskiert haben. Danke an alle, die den Viren getrotzt und sich an der Kommunalwahl beteiligt haben – immerhin 69,2 Prozent der Wahlberechtigten in unserer Gemeinde! An dieser Stelle hätte ich auch sehr gerne für einen fairen, sachorientierten Wahlkampf gedankt. Ich habe mich strikt an das vom Gemeinderat erlassene Plakatierungsverbot gehalten. Da ich stets für den geraden Weg war und bin, habe ich auch dann nicht zu unfairen Mitteln gegriffen, als mein Mitbewerber dennoch auch außerhalb der erlaubten Flächen plakatiert hat.
Trotz meiner Niederlage als Bürgermeisterkandidat freut mich das in mich gesetzte Vertrauen natürlich sehr. Für mein
Ergebnis danke ich allen, die mich persönlich unterstützt haben und es hoffentlich weiterhin tun. Mit Ihrem Vertauensvorschuss von 1774 Stimmen werde ich mich im künftigen Gemeinderat natürlich, wie von mir gewohnt, für alle Bürgerinnen und Bürger mit Ideen, Sachverstand und Lebenserfahrung einsetzen.
Genauere Informationen zu den Wahlergebnissen von Soyen finden Sie hier.
(https://www.soyen.de/startseite/kommunalwahl-2020/)

Wie geht es jetzt weiter?
In der aktuellen Lage liegt mir die Gesundheit der Bevölkerung und aller Gemeinderätinnen und -räte sehr am Herzen. Wir müssen prüfen, wie wir etwa durch Videokonferenzen das Ansteckungsrisiko so gering wie irgend möglich halten und zugleich den Bürgerservice, so gut es geht, aufrechterhalten können. Jetzt müssen wir alle alles tun, damit unser Gesundheitssystem nicht zusammenbricht.
Ich bitte Euch dringend, stärker noch als bisher möglichst unsere örtlichen Betriebe und das heimische Gewerbe zu unterstützen und nicht zum Versandhandel zu wechseln.
Deshalb bin ich im Gespräch mit anderen Gewerbetreibenden, wie wir die auch wirtschaftlich verheerenden Folgen für unsere Heimat wenigstens etwas abmildern können. Nähere Informationen dazu und zu Angeboten etwa für Nachbarschaftshilfe in Kürze. Ich bitte Sie/Euch alle, die entsprechenden Empfehlungen und Vorgaben strikt einzuhalten. Gemeinsam werden wir auch diese Krise meistern!
Ihr/Euer Martin Krieg